Die Geschäftsführerhaftung

Es gibt 5 typische Haftungsrisiken für den Geschäftsführer in der Krise:

Haftung für verspätete Insolvenzantragspflicht gemäß § 15 a InsO

Der Geschäftsführer ist verpflichtet unverzüglich nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung einen Insolvenzantrag zu stellen. Hierfür hat der Geschäftsführer drei Wochen Zeit, um die Liquiditätslücke zu beseitigen. Danach ist er in der Antragspflicht und ist bei Verstoß zum Schadensersatz verpflichtet.

Haftung für nicht abgeführte Sozialversicherungsbeiträge

Gemäß § 266 a StGB ist der Geschäftsführer verpflichtet, Sozialversicherungsbeiträge rechtzeitig abzuführen. Verstößt er gegen diese Pflicht, macht er sich strafbar und ist gegenüber der GmbH und dem Sozialversicherungsträger schadensersatzpflichtig.

Haftung für Lohnsteuer

Der Geschäftsführer ist verpflichtet, die Lohnsteuer für den Arbeitnehmer von dessen Bruttolohn einzubehalten und rechtzeitig an das Finanzamt abzuführen. Verstöße hiergegen führen zur Schadensersatzpflicht gegenüber dem Finanzamt.

Haftung für nicht abgeführte Umsatzsteuer

Ein Verstoß gegen nicht abgeführte Umsatzsteuer führt zur Haftung gegenüber dem Finanzamt.

Nicht eingezahltes Stammkapital

Ist das Stammkapital nicht eingezahlt, haftet der Gesellschafter und Geschäftsführer gegenüber dem Insolvenzverwalter für die nicht eingebrachten Einlagen.

Der Weg nach Vorne beginnt hier!

Nehmen Sie über das nebenstehende Formular schnell und einfach den Kontakt zu uns auf. Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden!

Selbstverständlich können Sie mit uns auch persönlich in Verbindung treten. In einem gemeinsamen Telefonat klären wir Ihren Bedarf. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

☎ 040 64799688
info@inso-inside.de

Ihr Name:

Ihre eMail-Adresse:

Betreff:

Ihre Nachricht:

Voraussetzungen

Das Amt des Geschäftsführers ist nur mit vielen Rechten, sondern auch mit vielen Pflichten verbunden. Gerade in der Krise eines Unternehmens trägt der Geschäftsführer eine hohe Verantwortung für eine weitere ordnungsgemäße Führung aller Geschäfte und für die Zukunft seiner Mitarbeiter.
Nicht selten führt eine wirtschaftliche Krise des Unternehmens daher zu scheinbar kaum auflösbaren Konflikten. Sie bringt für den Geschäftsführer zudem die erhebliche Gefahr einer persönlichen Haftung, die im schlimmsten Fall auch dessen private und finanzielle Existenz bedrohen kann (Existenzvernichtender Eingriff).

 

Gut zu wissen

Um Schadenersatzansprüche aus Geschäftsführerhandlungen zu verhindern, gilt es, Handlungsspielräume innerhalb des Unternehmens zu nutzen und hierbei zivil- und strafrechtliche Haftungsansprüche durchzusetzen und abzuwehren.

Die Leistungen der Rechtsanwälte in unserem Netzwerk für Sie:

– Außergerichtliche und gerichtliche Abwehr von Schadensersatzansprüchen gegen Insolvenzverwalter.
– Abwehr von Haftungsansprüchen des Finanzamtes, der Bank und der Agentur für Arbeit sowie der Sozialversicherungsträge.
– Präventive und haftungsreduzierende Maßnahmen bei Geschäftsführern und Gesellschaftern von Gesellschaften in der Krise.