Schutzschirmverfahren (ESUG)

Das Schutzschirmverfahren ist in § 270b InsO geregelt und ist damit Teil der Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren (§§ 270 bis 285 InsO).

Es ist kein Insolvenzeröffnungsverfahren im klassischen Sinne, sondern in erster Linie ein eigenständiges Sanierungsverfahren unter Insolvenzschutz.

Das Schutzschirmverfahren stellt eine Kombination aus Vollstreckungsschutz und Eigenverwaltung dar. Der Schuldner ist bis zu drei Monate vor Maßnahmen der Zwangsvollstreckung geschützt, um in dieser Zeit einen Insolvenzplan für das insolvente Unternehmen auszuarbeiten. Er kann also unter dem Schutz der Insolvenzordnung eine Sanierung vorbereiten, ist aber gleichzeitig frei von typischen insolvenzrechtlichen Beschränkungen. So besteht die Möglichkeit der laufenden Geschäftstätigkeit weiter nachzugehen. Der Geschäftsführer behält die maximale Handlungsfreiheit.

Voraussetzungen

Auch in diesem Verfahren kommt es zur Bestellung eines Sachverwalters, wobei der Insolvenzschuldner ein eigenes Vorschlagsrecht im Hinblick auf die Person des Sachverwalters hat.

Die weitergehenden Rechte des Schuldners im Schutzschirmverfahren führen aber auch zu deutlich höheren Voraussetzungen in Bezug auf die Anordnungen durch das Insolvenzgericht.

Der Weg nach Vorne beginnt hier!

Nehmen Sie über das nebenstehende Formular schnell und einfach den Kontakt zu uns auf. Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden!

Selbstverständlich können Sie mit uns auch persönlich in Verbindung treten. In einem gemeinsamen Telefonat klären wir Ihren Bedarf. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

☎ 040 64799688
info@inso-inside.de

Ihr Name:

Ihre eMail-Adresse:

Betreff:

Ihre Nachricht:

Die Vorteile des Schutzschirmverfahrens

Die Vorteile dieses Verfahrens sollen nur genutzt werden dürfen, wenn bei der Antragstellung gem. § 270b Abs. 1 InsO eine mit Gründen versehenen Bescheinigung eines in Insolvenzsachen erfahrenen Rechtsanwaltes, Wirtschaftsprüfers oder Steuerberaters vorgelegt wird, aus der sich ergibt, dass zwar drohende Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung, aber keine Zahlungsunfähigkeit vorliegt und die angestrebte Sanierung nicht offensichtlich aussichtslos ist.

Ein weiterer Vorzug ist, dass die Kosten für das Sanierungsverfahren mit dem Schutzschirm die Gläubiger in Form einer geringeren Verteilungsquote tragen.

Es ist daher oft sinnvoll anstelle einer Regelinsolvenz ein Schutzschirmverfahren zu beantragen und möglicherweise sogar gekräftigt aus der Krise hervorzugehen.

Gut zu wissen!

Durch das vom Gesetzgeber neugeschaffene ESUG sollten sie nicht länger warten und selbst die Initiative ergreifen, bevor ein Dritter/ Gläubiger einen Fremdantrag stellt und Sie von den Möglichkeiten der Eigenverwaltung oder des Schutzschirmes keinen Gebrauch mehr machen können!

Unser Leistungsspektrum:

  • Wir bewerten die Situation und ermitteln, ob die Vorzüge des Schutzschirmverfahrens auch für Sie in Betracht kommen.
  • Wir helfen, unterstützen und begleiten Sie bei der Antragsstellung
  • Gemeinsam erstellen wir einen Insolvenzplan und kümmern uns um die Einholung erforderlicher Bescheinigungen

Wesentlicher Erfolgsfaktor der Sanierungsverfahren ist aber in jedem Fall die professionelle Vorbereitung. Gerne helfen wir Ihnen und begleiten Sie bei der Antragstellung.